Menschenrechte Südostasien - Myanmar Thailand Kambodscha Vietnam Laos
Doan Huy Chuong © Amnesty International
Doan Huy Chuong © Amnesty International

Doan Huy Chuong wurde erneut im Februar 2010 verhaftet, weil er einen Streik mit über 10.000 Arbeitern in der My Phong Fabrik im Januar mit organisiert hatte. Er hatte Flugblätter verteilt, auf denen bürgerliche Rechte eingefordert wurden sowie das Recht, mit Gewerkschaftsorganisationen in Übersee zum Schutz vietnamesischer Arbeiter Kontakt aufzunehmen.

Im Oktober 2010 wurde er in einem Prozess, der nur einen Tag dauerte,  wegen "Störung der Sicherheit" unter Artikel 89 des Strafgesetzbuches zu sieben Jahren Haft verurteilt. Während der Untersuchungshaft ist er geschlagen worden. Derzeit ist er im K4 Camp, Xuan Loc Gefängnis in der Provinz Dong Nai, inhaftiert

Doan Huy Chuong ist Preisträger des Vietnam Human Rights Network 2010 award.

Seine vorraussichtliche Freilassung ist für Februar 2017 vorgesehen.

Vorhergehende Verhaftung 2006

Doan Huy Chuong (geboren 1985) ist ein Gründungsmitglied der unabhängigen Gewerkschaft "United Workers-Farmers Organisation (UNFO) und arbeitete vor seiner Festnahme in einer Fabrik für Meeresfrüchte in der Provinz Quang Nam, danach ging er nach Ho-Chi-Minh-Stadt, wo er zahlreiche Streiks organisierte. Er ist der Sohn von Doan Van Dien, der ebenfalls gewerkschaftlich aktiv ist und ebenso verhaftet wurde.

Huy Chuong wurde am 14. November 2006 zusammen mit seinen beiden jüngeren Brüdern verhaftet. Ihm wurde vorgeworfen, für eine Organisation zu werben, welche die Rechte von Arbeitern und Bauern fördert und unterstützt. Ferner unterstellte man ihm, bei Interviews mit internationalen Medien "Tatsachen verzerrt darzustellen". Beispielsweise habe er in einem Interview mit Radio Free Asia gesagt, dass die vietnamesische Regierung auf dem Arbeitsmarkt Menschenrechtsverletzungen begangen habe und friedliche Demonstranten inhaftiere.

Erst nach über einem Jahr fand der Prozess gegen ihn statt. Der Volksgerichtshof von Dong Nai verurteilte Doan Huy Chuong zu 18 Monaten Gefängnis, da er die demokratischen Freiheiten mißbraucht habe. Seine Strafe wurde im Berufungsverfahren bestätigt. Während der Haft befand er sich auch 48 Tage in Einzelhaft und wurde physischer und psychischer Folter ausgesetzt. Seine körperlichen Leiden setzten sich auch nach seiner Freilassung fort. Nach Verbüßung einer Haftstrafe von 18 Monaten wurde Doan Huy Chuong am 13. Mai 2008 entlassen.

Quellen:

www.viettan.org/spip.php

www.unhcr.org/refworld/publisher,RFA,,VNM,48733868c,0.html

www.amnesty.org/en/news-and-updates/heavy-sentences-viet-nam-labour-activists-condemned-2010-10-27

www.hrw.org/en/node/82844/section/5