Menschenrechte Südostasien - Myanmar Thailand Kambodscha Vietnam Laos

 

Guo Jin Hua

1. Oktober 2008: Guo Jin Hua, 65, aus der Guangxi Provinz im südlichen China, wurde zum Tode verurteilt, weil sie vietnamesische Dong im Wert von 285.000 US$ aus China nach Vietnam schmuggelte und dort verbreitete. Das Urteil wurde nach einem 10 Tage andauernden Gerichtsverfahren gefällt. Das Gericht war überzeugt davon, dass Guo Jin Jua der Kopf des Falschgeldrings sei. Bei besonders großen Mengen Falschgeld kann in Vietnam auch die Todesstrafe verhängt werden. Es ist nicht bekannt, ob das Todesstrafenurteil schon vollstreckt wurde.

Lee Chin Wen und Wei Chun Lung

14. Juli 2008: Ein Gericht in der Provinz Giang verhängte die Todesstrafe über zwei Taiwanesen, Lee Chin Wen und Wei Chun Lung, wegen des Handelns mit mehr als 2,5 kg Heroin. Das vietnamesische Strafgesetzbuch sieht die Todesstrafe für den Handel mit mehr als 600 g Heroin oder 20 kg Opium vor. Es ist nicht bekannt, ob die Todesstrafenurteile schon vollstreckt wurden.

Nguyen Thanh Mai, Van Toan und Nguyen Ngoc Thuy

25. Januar 2008: Das Volksgericht der Ho Chi Minh Stadt in Vietnam verurteilte drei Menschen zum Tode und zwei weitere Menschen zu lebenslanger Haft, weil sie 5 kg Heroin nach Australien schmuggelten. Das Gerichtsverfahren gegen Nguyen Thanh Mai, 40, Van Toan, 35, und Nguyen Ngoc Thuy, 25, dauerte gerade mal drei Tage. Es ist nicht bekannt, ob die Todesstrafenurteile schon vollstreckt wurden.

Trinh Nguyen Thuy, Dang Van Au, Le Van Tinh, Ngo Trung Hieu, Pham Xuan Tho, Vu Hong Diep und Pham Khac Hung

29. Januar 2007: Wegen Drogenhandels mit insgesamt 216 kg Heroin und 199 kg Opium sind von einem Gericht in der nördlichen vietnamesischen Provinz Son La die Männer Trinh Nguyen Thuy, Dang Van Au, Le Van Tinh, Ngo Trung Hieu, Pham Xuan Tho, Vu Hong Diep und Pham Khac Hung zum Tode und 13 weitere Menschen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Es ist nicht bekannt, ob die Todesstrafenurteile schon vollstreckt wurden.

Pham Duy Luat

31. August 2006: Wegen Betrugs an 23 Personen um mehr als 8,7 Milliarden Dong (540.000 US$) wurde der Unternehmer Pham Duy Luat von Hanoier Volksgerichtshof in einem zweitägigen Verfahren zum Tode verurteilt, sein Komplize Pham Van Hung erhielt 12 Jahren Haft. Vietnam ist eins der wenigen Länder, in denen Wirtschaftsverbrechen noch mit der Todesstrafe belegt werden. Es ist nicht bekannt, ob das Todesstrafenurteil schon vollstreckt wurde.

Tran Xuan Ha

3. Juli 2006: Der Richterrat des Obersten Volksgerichthofes in Ho Chi Minh Stadt hat in einem zweitägigen Berufungsgericht am 3. Juli die Berufung des Angeklagten Tran Xuan Ha abgelehnt und die Todesstrafe wegen Drogenvergehen, die in der ersten Instanz ausgesprochen wurde, bestätigt. Auch die Anträge auf Strafreduzierung der 14 Mittäter wurden abgelehnt und in härtere Strafen umgewandelt. Tran Xuan Ha und seine Komplizen sollen sieben Mal 152 Heroinkuchen transportiert und diese an andere Drogendealer verkauft haben. Auch wurden in seinem Haus 44 Heroinkuchen im Gesamtgewicht von 14.929 kg gefunden. Es ist nicht bekannt, ob das Todesstrafenurteil schon vollstreckt wurde.

Tran Van Hai

12. April 2006: Der 39jährige Tran Van Hai wurde von einem zentralvietnamesischen Gericht als Kopf eines Heroin-Schmuggler-Rings zur Todesstrafe verurteilt. Tran Van Hai wurde zusammen mit 9 weiteren Mit-Angeklagten verurteilt. Seine Gang soll mindestens 57 Kilogramm Heroin von Laos nach Vietnam gebracht haben. Die Mitglieder sollen laut Aussage des Chefrichters zwischen zwei Jahren und lebenslänglich bekommen haben. Ob die Todesstrafe an Tran Van Hai bereits vollstreckt wurde, ist nicht bekannt.

Somphone

28. Februar 2006: Ein Gericht in Nordvietnam hat den Laoten Somphone wegen Drogenhandels zur Todesstrafe verurteilt. Er wurde für schuldig befunden, 23,4 kg Heroin und 4.050 Ecstasy-Pillen nach Vietnam geschmuggelt zu haben. Seine drei Komplizen, die ebenfalls inhaftiert wurden, erhielten Haftstrafen zwischen drei und acht Jahren. Vietnam verhängt normalerweise die Todesstrafe, wenn Leute mit mehr als 600 g Heroin oder 20 kg Opium gefasst werden. 2005 wurden mindestens 122 zum Tode verurteilt, 49 wurden hingerichtet. Ob die Todesstrafe bei Somphone bereits vollstreckt wurde, ist nicht bekannt.

Chang Yu Chia

18. August 2005: Ein Gericht in Ho Chi Minh Stadt verurteilte den 20jährigen Chinesen Chang Yu-Chia zum Tode, weil er mit mehr als 1,3 kg Heroin gehandelt hatte. Er wurde verhaftet, als er versuchte, das Heroin in zwei Paketen an eine Adresse in Taiwan zu versenden. Nach eigenen Aussagen wurde er von einem unbekannten Mann als Kurier angeheuert. 2005 wurde die Todesstrafe bereits für den Besitz von mehr als 300g Heroin oder 10 kg Opium verhängt.